6. Juni 2017/ROS

diakonie

das Leitbild des Diakonischen Werkes Württemberg

Alle Menschen sind ohne Einschränkungen und Voraussetzungen von Gott nach seinem Bilde geschaffen und von ihm geliebt. Deshalb gilt die Hilfe der Diakonie allen, unabhängig von Herkunft, Nationalität oder Religion.

 

sozialstation Bönnigheim

Die Diakonie trägt bei der Pflege eine große Verantwortung und geht eine der größten gesellschaftlichen Aufgaben unserer Zeit an. Sie steht dabei in wirtschaftlichen und politischen Zusammenhängen, die diese Arbeit nicht leichter machen. Und zugleich kommt sie den Menschen ganz unmittelbar nahe. Alten Menschen in ihrem Zuhause oder in einer unserer Einrichtungen. Kranken Menschen und Menschen mit Behinderung – aber auch deren Angehörigen, die oft genauso viel Unterstützung brauchen, um den Belastungen gewachsen zu sein. Die Diakonie sieht eine wohnortnahe Versorgung, die möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben in Würde ermöglicht, als ihren Auftrag.

Und die diakonische Hilfe ist überall vor Ort – „in der Nächsten Nähe“. Denn Diakonische Beratungsstellen als erste Anlaufstelle gibt es in jedem Kirchenbezirk.
So befindet sich die Diakonische Bezirksstelle des Kirchenbezirk Besigheim in Bietigheim, Diakoniestationen wiederum sind in Besigheim, Bietigheim-Bissingen, Bönnigheim und Lauffen eingerichtet.


Für Kirchheim ist die Sozialstation Bönnigheim zuständig.

Mehr Informationen darüber erhalten Sie unter Sozialstation Bönnigheim

hospizgruppe bönnigheim

Seit 2014 bietet eine Hospizgruppe ihre Dienste für Bönnigheim, Erligheim und Kirchheim an.

Die Aufgabe der Gruppe ist die Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen sowie deren Angehörige. Die Gruppe bietet ihre Leistungen stundenweise in den Gemeinden Bönnigheim, Erligheim und Kirchheim an. Alle TeilnehmerInnen arbeiten freiwillig und ehrenamtlich.

Das Angebot gilt allen Menschen, unabhängig von Religion und Weltanschauung. Die Mitarbeiterinnen kommen sowohl zu den Menschen nach Hause wie auch ins Pflegeheim. Alle Mitglieder sind an die Schweigepflicht gebunden und habe für ihre Aufgabe eine umfangreiche Ausbildung gemacht. Den Zeitpunkt, ab dem die Begleitung beginnt, bestimmt der sterbende Mensch oder dessen Angehörige selbst.

Pflegerische oder hauswirtschaftliche Tätigkeiten werden von den TeilnehmerInnen nicht übernommen.

 

Die Dienste der Gruppe werden über die  Sozialstation Bönnigheim vermittelt. Dort finden Sie auch weitere Informationen.

Mehr Informationen können Sie sich hier auch als  PDF herunterladen.

Sozialstation

HILFE   BETREUUNG

PFLEGE

Hospiz Bönnigheim

Begleitung sterbender Menschen

Diakon. Bezirksstelle

Diakonische Bezirksstelle Bietigheim-Bissingen