Infos 2019

12.2019 – Vivaldi und die Pop Fanfare Adventskonzert des Posaunenchors

Der Kirchheimer Posaunenchor lädt am dritten Adventssonntag in der evangelischen Mauritiuskirche in Kirchheim zu seinem traditionellen Adventskonzert ein. In diesem Jahr stehen neben bekannten Advents- und Weihnachtsmelodien sowie einem festlichen Bläsersatz nach Antonio Vivaldi auch eingängige moderne Weihnachtslieder sowie eine vierstimmige „Pop Fanfare“ von Michael Schütz auf dem Programm. 

Die etwa dreißig Bläserinnen und Bläser unter der Leitung von Michael Winter haben diesmal erstmalig bei einem Adventskonzert das bläserisch anspruchsvolle Stück „Rumba del Camino“ komponiert vom württembergischen Posaunenreferenten Friedrich Veil auf ihren Notenständern. Außerdem eine Bläserversion des insbesondere in der Fassung von Bette Midler bekanntgewordenen Popsongs „The Rose“.

 

Bei bekannten Advents- und Weihnachtsmelodien wie "Macht hoch die Tür“ und „Ich steh an deiner Krippen hier“ darf gerne mitgesungen werden. Umrahmt werden die Choräle durch eigens hierfür komponierte abwechslungsreiche Bläserbearbeitungen. Hinzu kommt ein besonderer Blick auf den bekannten Choral „Nun danket alle Gott“ aus dem Evangelischen Gesangbuch“. Der Posaunenchor stellt verschiedene Vorspiele und Bearbeitungen zeitgenössischer Komponisten zu diesem Kirchenlied vor, mündend in den glanzvollen bekannten Satz von Johann Sebastian Bach.

 

Abgerundet wird der Abend durch ausgesuchten Orgelstücke des Kirchheimer Organisten Gerhard Zimmer.

Beginn des Konzerts am Sonntag, 15. Dezember 2019 ist um 19.30 Uhr. Der 
Eintritt ist frei.

11.2019 – Blech und Gesang: 
Young Chorporation und Posaunenchor machen gemeinsame Sache

So viel Anfang war selten an einem Ende. Sechs Jahre lang hat Benedikt Immerz die Young Chorporation inspiriert, begeistert, geleitet. Er hat die 40 Sängerinnen und Sänger seines Chores nicht nur angetrieben, sondern sich auch treiben lassen – etwa, wenn das Drehbuch eines Konzertes vorsah, dass der Dirigent live unter einer Dusche stehen musste, oder allerlei Gestalten unterwegs waren, die die Bühne in einen Märchenwald verwandelt hatten. „Was wir mit Benni erlebt haben, war grandios“, sagt Denise Munz, die Sprecherin der Young Chorporation. 

 

Doch nun zeichnet sich ein Abschied ab – kein gewollter, kein geplanter, sondern einer von der Art, die es manchmal einfach gibt im Leben. Wegen einer beruflicher Veränderung muss Benedikt Immerz auch seinen Dienst bei der Young Chorporation quittieren. „Das fällt ihm ebenso schwer wie uns“, sagt Denise Munz, „doch bei aller Traurigkeit überwiegt letztlich die Dankbarkeit für das, was wir mit ihm hatten – und noch haben werden.“

 

Denn tatsächlich ist die gemeinsame Zeit noch nicht zu Ende, im Gegenteil. Am 1. Dezember startet die Young Chorporation zum Auftakt des Advents und zum Abschied von Benedikt Immerz etwas Neues. Erstmals macht der gemischte Chor aus Kirchheim und Lauffen gemeinsame Sache mit dem Kirchheimer Posaunenchor. Unter dem Motto „Blech & Gesang“ warten beide Formationen mit Stücken auf, die die Zuhörerinnen und Zuhörer in der evangelischen Mauritiuskirche in die hoffnungsfrohe Zeit vor Weihnachten begleiten. Bereits den Gottesdienst um 10 Uhr werden die beiden Chöre an diesem besonderen Sonntag gestalten, die musikalische Matinée beginnt unmittelbar danach um 11.10 Uhr. Der Eintritt ist frei. Gespendet werden darf aber nach Lust und Laune.

 

02.2019 – 49. Jahreshauptverammlung

Eine Bilderschau gab den Versammelten der 49. Jahreshauptversammlung des Posaunenchors Kirchheim am Neckar e.V. Eindrücke der zurückliegenden Aktivitäten 2018. Die Bilder zeigten, was auch als gemeinsames Resumée der von den Funktionären vorgetragenen Berichte stehen bleibt: eine gute, fröhliche Gemeinschaft, in der sich viele Lebensalter versammeln. Es tut gut, miteinander zu musizieren. Und es geht dem Verein gut, weil er treue Förderer und Unterstützer an seiner Seite hat. Darüberhinaus zielt das Musizieren nach wie vor in den öffentlichen Raum, mit einer Vielzahl an Gottesdienst-Einsätzen, dem Turmblasen, Ständle, Besuchen in Pflegeheimen, Straßen- und Kelterfest sowie dem musikalischen Höhepunkt des Bläser-Ensembles: dem Adventskonzert. Zufriedenheit auf breiter Linie, mit dem Wissen, dass noch Luft nach oben ist. Z.B. im regelmäßigen, pünktlichen Probenbesuch oder in der persönlichen, spieltechnischen Vorbereitung. Doch es überwiegt bei weitem die Freude darüber, dass nun ein ganzer Schwung an Jungbläsern regelmäßig im großen Chor mitwirkt, dass wir mit großer Teilnehmerzahl wieder zum Probewochenende auf den Hohenwart bei Pforzheim fahren werden, dass die Chorleitung von Michael Winter und Marion Mees nach wie vor überaus engagiert und kreativ musikalische Felder für den Chor erschließt, dass die Bläserinnen und Bläser bereitwillig und einsatzfreudig mitziehen und dass wir alle nötigen Funktionsposten gut besetzt wissen. In den Beirat wurden für 3 Jahre wiedergewählt: Marion Mees, Martin Sorg und Andreas Frank. Dem Beirat sei an dieser Stelle herzlich gedankt für sein vorbildliches Engagement. Martin Sorg danken wir für die jahrelange Tätigkeit der Durchführung der Altpapiersammlungen und Roland Bader für seine Zeit als Instrumentenwart, hier treten Klaus Potrafke und Andreas Frank die Nachfolge an. Sich in einer Tradition zu sehen, die vor über 90 Jahren begann und auf das 100-jährige Bestehen im Jahr 2024 hinstrebt (die Eintragung des Chores ins Vereinsregister war erst später im Jahr 1970), ist ein sehr glücklicher Umstand. Das brachten auch die Stimmen der Jubilare zum Ausdruck, die sich daran erinnerten, vor Jahrzehnten von Freunden und Vorbildern zum Blechblasen animiert worden zu sein, um mit Freude das Engagement der vorausgegangenen Generationen fortzuführen. Für 10 Jahre aktives Musizieren wurden Rahel Klepser und Simon Rausch geehrt, für 40 Jahre aktives Musizieren: Matthias Friederich, Bernd Lieberherr und Götz Schwarzkopf. Für 40 Jahre treue Mitgliedschaft wurden Dieter Rosenberger und Rose Schray geehrt. Abschließend möchten wir noch herzlich danken: der Ev. Kirchengemeinde und unserer Zuhörerschaft für die große Unterstützung und positive Resonanz, die wir als Chor erfahren dürfen. Das eint uns als „Posaunenchor-Familie“ und freut und motiviert uns Musizierende für die kommende Zeit. Ausblicken dürfen wir hier auf die bekannten Highlights, und die besonderen Events: den Bezirks-Posaunentag in Bietigheim am 17. März und die Serenade auf der BUGA in Heilbronn am 26. Mai.